Versteckte Schätze der Achtziger | THE FIXX

14:00 Jenny Karpe 0 Comments

1979.
Dieser Artikel darf unter keinen Umständen Wortspiele enthalten, die euch anfixxen könnten.
Hups, das ist mir so rausgerutscht. Verzeihung.

Bildquelle
New Wave! Ein Genre das, wenn man es bei Google eingibt, zunächst kein Genre ist, sondern eine Sportbekleidungsmarke. Das hat es nicht verdient.
Der Begriff wurde Ende der Siebziger für die Punk-Bewegung verwendet und erhielt später durch neue Elemente wie Syntheszier eine neue Bedeutung. Ultravox, Tubeway Army und The Human League wurden noch in den späten Siebzigern zu Vorreitern für Electro-Wave. Heute soll es aber nicht um OMD, Depeche Mode und andere bekannte New Wave-Bands gehen, sondern um The Fixx.

Also, zurück zu
1979.

The Fixx hat nie die Aufmerksamkeit bekommen, die diese Band verdient. Allein wenn ihr euch den Song One Thing Leads To Another anhört ... das ist einfach genial. Der Rhythmus, der Refrain, der Groove, der Stratocaster-Riff.
Grob vergleichen kann man die Gruppe mit A Flock Of Seagulls und Howard Jones.


Dazu sei gesagt: Das ist der bekannteste Song der Gruppe, gemeinsam mit Less Cites, More Moving People, Red Skies und Built For The Future. Ich persönlich kam durch das Debütalbum Shattered Rooms zur Gruppe, zwei Songs kannte ich meines Erachtens auch aus Miami Vice. Es ist nicht so, dass ich The Fixx durchweg rauf und runter höre, denn einige Titel sagen mir gar nicht zu (z.B. Lost In Battle Overseas). Trotzdem sollte der gute Teil wesentlich bekannter sein. Schämenswerterweise gibt es die meisten Alben nicht auf Spotify, dafür aber für sehr günstiges Geld in Plattenläden. (The Fixx will anscheinend kaum jemand haben.)

Die Anfänge von The Fixx liegen in den späten Siebzigern bei einer Band namens The Portraits, gegründet von Sänger Cy Curnin. Ein Jahr darauf hieß die Gruppe dann The Fix. Damit sie nicht mit Fixern und damit mit Drogenabhängigen in Verbindung gebracht werden konnten, kam es zum Namen The Fixx.

Ansonsten gibt es sehr wenig über The Fixx herauszufinden. Es gibt derzeit 12 Alben, das letzte davon ist 2012 erschienen und erinnert - rein vom Cover - noch sehr an den Stil der Achtziger. Gehört habe ich es noch nicht, das werde ich gerne in einem Blindhören-Post übernehmen.
Hier sind erst einmal einige Anspieltipps für euch:



Hier liebe ich das schnelle, helle Finale in Kombination mit den perfekten Synthies.


Bei diesem Song mag ich besonders den tiefen Synthie-Bass und das Gitarrenriff ... und die Tatsache, dass es trotzdem positiv klingt und nicht wie ein Track von The Cure.


Das könnte definitiv bei Miami Vice vorkommen, eine Runde Google hat allerdings ergeben, dass I'm Life und Phantom Living in der Serie vorkamen. Hier mag ich den groovigen Gitarrenpart und den irgendwie unheimlichen Chor am meisten.

Hoffentlich habt ihr The Fixx ein wenig für euch entdeckt. Kanntet ihr schon Songs von der Band, welche gefallen euch? Lasst mir gerne einen Kommentar da, ich würde mich freuen!










0 Kommentare: